Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Janet Jackson: Leibarzt ist schuldig an Michaels Tod

LOS ANGELES (dpa). US-Sängerin Janet Jackson gibt Michael Jacksons früherem Leibarzt die Schuld am Tod ihres Bruders. Der Arzt Conrad Murray habe ihrem Bruder das Narkosemittel Propofol gegeben, sagte die 43-Jährige in einem Interview mit dem US-Sender ABC. "Ich denke, dass er Schuld hat", zitierte People.com am Montag vorab aus dem Gespräch.

Der Privatarzt hatte laut Polizeiberichten zu Protokoll gegeben, dass er seinem Patienten auf dessen Verlangen Propofol gab. Der Sänger litt an schweren Schlafstörungen und hatte in der Nacht vor seinem Tod viele Beruhigungsmittel eingenommen. Murray hatte jede Schuld von sich gewiesen.

Eine "akute Vergiftung" mit dem Narkosemittel war nach Angaben der Gerichtsmediziner die Ursache für das Herzversagen des "King of Pop". Er war am 25. Juni im Alter von 50 Jahren gestorben. Propofol wird normalerweise nur in Krankenhäusern gespritzt und erfordert die ständige Überwachung des Patienten. Anklage gegen Murray wurde bislang nicht erhoben.

"Es ist immer noch schwer für mich, es zu glauben", sagte Janet Jackson über den Tod ihres Bruders. "Es ist ein hartes Jahr (...) und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke."

Lesen Sie dazu auch:
Zweifel an Aussagen von Michael Jacksons Arzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »