Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Bundesamt: Mängel bei Klingelton-Anbietern im Netz

BERLIN (dpa). Internet-Anbieter von Klingeltönen, Logos und Spielen für Handys haben nach einer Studie gegen den Verbraucherschutz verstoßen. Bei 20 der insgesamt 30 untersuchten Seiten habe es Anhaltspunkte für unseriöse Angebote gegeben, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Dienstag in Berlin mit. Die Anbieter hätten mittlerweile ihre Seiten korrigiert.

Das BVL betonte, dass bei Internet-Angeboten Preis und Leistungsmerkmale klar und deutlich gekennzeichnet werden müssen. Anwendungen dürfen nicht als Gratis-Angebote erscheinen, wenn versteckte Kosten für ein Abonnement anfallen. Außerdem müssen die Anbieter über ihre Identität und Kontaktdaten informieren und die Vertragsbedingungen verständlich und in deutscher Sprache zur Verfügung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »