Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Getrennte Zwillinge in Australien stabil

SYDNEY (dpa). Die in Australien getrennten siamesischen Zwillinge Trishna und Krishna haben die Marathon-Operation soweit gut überstanden. Es gebe vorerst keine Anzeichen für Hirnschäden, sagte der Chefchirurg des Kinderkrankenhauses in Melbourne, Leo Donnan, am Mittwoch.

Die fast dreijährigen Mädchen aus Bangladesch waren am Kopf zusammengewachsen. Ein Team von 16 Ärzten hatten sie diese Woche getrennt. Dennoch bewertete Donnan die Chancen, dass beide Mädchen ohne bleibende Schäden davon kommen, mit nur 25 Prozent.

Beide Kinder hätten Nierenprobleme, und andere Organe funktionierten auch noch nicht einwandfrei, sagte Donnan. Man müsse abwarten, wie die kleinen Körper auf die Trennung reagieren. Die größte Gefahr sei eine Infektion an der großen Kopfwunde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »