Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Storch "Dietmar" stakst mit Prothese umher

NEUBÖHLA (dpa). Ein Storch geht in Nordsachsen seinen eigenen Weg - mit einer Prothese. "Dietmar" musste ein Bein amputiert werden. "Er war vermutlich in eine Hochspannungsleitung geflogen", berichtete Andrea Kirsten, die sich in der Auffangstation der Greifvogelhilfe Sachsen e.V. in Neuböhla um "Dietmar" kümmert.

"Wir haben dann eine Spendenaktion ins Leben gerufen." Ein Sanitätshaus in der Nähe habe die Prothese angefertigt. Mehr als 1000 Euro habe die Gehhilfe aus Karbon gekostet. "Dietmar" komme damit prima klar. "Der bleibt jetzt die nächsten 20 Jahre bei uns", sagte Kirsten. Ein Leben mit Prothese sei in der freien Wildbahn nämlich nicht möglich.

Topics
Schlagworte
Panorama (33130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »