Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Storch "Dietmar" stakst mit Prothese umher

NEUBÖHLA (dpa). Ein Storch geht in Nordsachsen seinen eigenen Weg - mit einer Prothese. "Dietmar" musste ein Bein amputiert werden. "Er war vermutlich in eine Hochspannungsleitung geflogen", berichtete Andrea Kirsten, die sich in der Auffangstation der Greifvogelhilfe Sachsen e.V. in Neuböhla um "Dietmar" kümmert.

"Wir haben dann eine Spendenaktion ins Leben gerufen." Ein Sanitätshaus in der Nähe habe die Prothese angefertigt. Mehr als 1000 Euro habe die Gehhilfe aus Karbon gekostet. "Dietmar" komme damit prima klar. "Der bleibt jetzt die nächsten 20 Jahre bei uns", sagte Kirsten. Ein Leben mit Prothese sei in der freien Wildbahn nämlich nicht möglich.

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »