Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Schweinegrippe: Saudische Prediger sollen sich kurzfassen

RIAD (dpa). Die islamischen Prediger in Saudi-Arabien sollen sich bei ihren Freitagspredigten ab sofort kurzfassen. Das Ministerium für religiöse Angelegenheiten in Riad erklärte am Mittwoch, wegen der Schweinegrippe-Pandemie sei es wichtig, dass sich die Gläubigen nicht länger als unbedingt notwendig in überfüllten Moscheen aufhielten. Deshalb sollten die Imame in Zeiten von H1N1 keine ausufernden Predigten halten.

Außerdem forderte das Ministerium die Geistlichen auf, in ihren Predigten zu erklären, wie man sich am besten vor dem Virus schützen kann. Auch sollten sie Gott bitten, "die Krankheit von ihnen und von den islamischen Ländern fernzuhalten". In Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben bislang 66 Menschen an der Schweinegrippe gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »