Ärzte Zeitung, 20.11.2009

Unterstützung für Kinderhospiz Sonnenhof

Eine Aktion beim Deutschen Schmerzkongress machte es möglich: Das Berliner Kinderhospiz Sonnenhof hat jetzt einen Spendenscheck erhalten.

BERLIN/AACHEN (eb). Der Sonnenhof ist ein Ort für Familien mit unheilbar kranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In einer ruhig gelegenen und grünen Wohngegend in Berlin-Niederschönhausen gelegen, bietet die Einrichtung zwölf schwerstkranken jungen Menschen zwischen Null und 35 Jahren einen Platz zum Wohnen und Wohlfühlen.

Eine Gruppe von betroffenen Eltern gründete 1983 in Berlin den Verein Kinderhilfe - Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V., aus dem 1996 die Björn Schulz Stiftung hervorging. Sie ist benannt nach einem kleinen Jungen, der mit fast acht Jahren an Leukämie gestorben ist. Die Stiftung steht Familien mit schwerst- und unheilbar kranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zur Seite, und sie betreibt auch das Kinderhospiz Sonnenhof. Zu dieser Anlage gehören zum Beispiel ein Bewegungsbad und ein Streichelzoo.

Das Unternehmen Grünenthal hat jetzt einen Spendenscheck in Höhe von 3000 Euro an den Sonnenhof übergeben. Am Stand von Grünenthal waren beim Deutschen Schmerzkongress im Oktober in Berlin T-Shirts verkauft worden. Gegen eine Schutzgebühr von fünf Euro wurde ein Poloshirt mit dem Brandenburger Tor abgegeben und auch auf Wunsch mit Namen bestickt. Am Ende kamen 3000 Euro für den guten Zweck zusammen.

"Mit seiner Unterstützung leistet Grünenthal einen echten Beitrag dazu, die Lebensqualität unserer Gäste zu verbessern", sagte Dr. Kerstin Lieber, ärztliche Betreuerin im Sonnenhof.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »