Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

2,5 Milliarden Menschen leben ohne Toiletten

BERLIN (dpa). Rund 2,5 Milliarden Menschen auf der Welt müssen ohne Toiletten auskommen - oft mit dramatischen Folgen für ihre Gesundheit, denn die Fäkalien gelangen in Bäche und Flüsse, aus denen wiederum Trinkwasser geschöpft wird.

5000 Menschen sterben laut Unicef täglich an Durchfallerkrankungen, das sind in den armen Ländern der Welt allein fünf Mal so viele Kinder wie durch die Immunschwächekrankheit Aids. Darauf machten Internationale und Deutsche Toiletten-Organisationen zum 9. Welt-Toiletten-Tag am Donnerstag aufmerksam.

Vor dem Brandenburger Tor zeigten 100 Berliner Schüler ihre Ideen zum Thema "Klobalisierte Welt". Auch die gemeinnützige Spendenplattform "betterplace.org" warb am Donnerstag auf ihrer Startseite speziell für Projekte rund ums Thema Sanitäreinrichtungen. Unter dem Motto "Damit nicht alles den Bach runter geht" sucht dort unter anderem das Hilfsprojekt X-Runner Unterstützer. Die Berliner Industriedesigner haben eine portable Toilette entwickelt, die aus Fäkalien Biogas gewinnt, das dann wiederum zur Energiegewinnung genutzt werden kann. Das Pilotprojekt dazu soll in Indien starten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »