Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Kritik an "Mager-Motto" von Kate Moss

LONDON (dpa). Supermodel Kate Moss hat für ein Bekenntnis zur Magerkeit wütende Kritik geerntet. Auf die Frage nach ihrem Lebensmotto hatte die 35-jährige Britin der Onlineausgabe der Modezeitung "Women's Wear Daily" geantwortet. "Da gibt es eine Menge. Eines ist: 'Nichts schmeckt so gut, wie sich dünn sein anfühlt‘".

Magermodel-Gegner reagierten empört. "Allein in Großbritannien gibt es 1,1 Million Fälle von Essstörungen, die Kommentare von Kate Moss werden wahrscheinlich weitere verursachen", schimpfte Ex-Modell Katie Grenn am Donnerstag in der "Sun". Deanne Jade vom Nationalen Zentrum für Essstörungen warnte, dass gerade junge Frauen für solche Sprüche sehr anfällig seien. "Das Problem mit diesen Sprüchen ist, dass sie zu einem Mantra werden und Macht über Dich ausüben."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »