Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Kritik an "Mager-Motto" von Kate Moss

LONDON (dpa). Supermodel Kate Moss hat für ein Bekenntnis zur Magerkeit wütende Kritik geerntet. Auf die Frage nach ihrem Lebensmotto hatte die 35-jährige Britin der Onlineausgabe der Modezeitung "Women's Wear Daily" geantwortet. "Da gibt es eine Menge. Eines ist: 'Nichts schmeckt so gut, wie sich dünn sein anfühlt‘".

Magermodel-Gegner reagierten empört. "Allein in Großbritannien gibt es 1,1 Million Fälle von Essstörungen, die Kommentare von Kate Moss werden wahrscheinlich weitere verursachen", schimpfte Ex-Modell Katie Grenn am Donnerstag in der "Sun". Deanne Jade vom Nationalen Zentrum für Essstörungen warnte, dass gerade junge Frauen für solche Sprüche sehr anfällig seien. "Das Problem mit diesen Sprüchen ist, dass sie zu einem Mantra werden und Macht über Dich ausüben."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »