Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Mann schmuggelt ein Kilo Kokain im Magen

MÜNCHEN (dpa). Ein 37-jähriger Belgier hat versucht, rund ein Kilogramm Kokain im Magen nach Deutschland zu schmuggeln. Wie das Hauptzollamt München am Freitagmorgen berichtete, war der Mann, der aus Südamerika anreiste, am Mittwoch bei der Kontrolle am Münchner Flughafen aufgefallen.

Ein Drogenwischtest fiel positiv aus. Da aber weder am Körper noch im Gepäck des Mannes Kokain gefunden wurde, musste er im Krankenhaus geröntgt werden. Das Röntgenbild zeigte die Kokainkapseln im Magen. Im Laufe des Tages kamen 74 Behältnisse mit je 15 Gramm Kokain zum Vorschein, die über den natürlichen Weg ausgeschieden wurden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30868)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4397)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »