Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Fährunglück vor Sumatra: Retter suchen nach Überlebenden

JAKARTA (dpa). Nach dem Fährunglück am Sonntag suchen die Seenotretter weiter nach Überlebenden. Schwere Regenfälle und eine aufgepeitschte See behinderten die Aktion.

Insgesamt wurden 27 Opfer tot geborgen. Mindestens 17 Menschen werden noch vermisst, sagte der Sprecher im Krisenzentrum des Gesundheitsministerium am Montag. Etwa 250 Menschen waren aus den Wellen gerettet worden.

Die Zahl der Menschen an Bord der Fähre "Dumai Express 10" war noch unklar. Auf der Passagierliste standen nach Behördeninformationen nur 228 Namen. Zudem waren 14 Besatzungsmitglieder an Bord. In dem riesigen Inselreich sind jeden Tag hunderte Fähren unterwegs. Viele sind überladen und transportieren wesentlich mehr Passagiere als erlaubt.

Die Fähre war am Sonntag bei schlechtem Wetter vor Sumatra gesunken. Fischerboote waren schnell zur Stelle, um Überlebende aufzunehmen. Die Rettungsmaßnahmen wurden aber durch das schlechte Wetter behindert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »