Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

China: Mehr als 100 Tote nach Grubenunglück

PEKING (dpa/eb). Bei einer Gasexplosion in einem Kohlebergwerk im Nordosten Chinas sind offenbar mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

In der Mine bei Hegang wurden noch in der Nacht zum Montag noch 16 Menschen vermisst, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua. Hunderte Rettungskräfte suchten nach ihnen. 420 Bergleute konnten sich selbst aus der Unglücksgrube retten. Die Explosion war am Samstag durch ausströmendes Gas verursacht worden.

Kurz vor der Explosion sei bereits begonnen worden, die Mine zu evakuieren. Messgeräte hatten eine gefährlich hohe Gaskonzentration in dem Bergwerk angezeigt. Die Explosion habe kaum die Schächte zerstört und auch nicht die Schienen unter Tage, sondern vor allem das Belüftungssystem und die Kommunikationsanlage, sagte ein Ingenieur.

Chinas Bergwerke zählen zu den gefährlichsten der Welt, da viele Gruben illegal betrieben werden und oft die Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten werden. Nach offiziellen Angaben starben im Vorjahr 3215 Bergarbeiter, inoffiziell wird die Zahl der Toten weit höher geschätzt. Seit 2005 haben die Behörden bereits etwa 120 000 illegale Kohleminen schließen lassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32403)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »