Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Getrennte siamesische Zwillinge wohlauf

SYDNEY (dpa/nös). Die vor einer Woche in Australien getrennten Siamesischen Zwillinge Trishna und Krishna aus Bangladesch haben die Intensivstation verlassen. Das teilte die Hilfsorganisation "Children First Foundation" am Montag in Sydney mit.

Die fast dreijährigen Mädchen erholten sich von der Marathon-Operation von nun an auf der normalen Station im Kinderkrankenhaus in Melbourne. Sie seien in einem Zimmer untergebracht und würden dort gemeinsam betreut, berichtet die Zeitung "Sydney Morning Herald".

Trishna und Krishna waren am Kopf zusammengewachsen. Die Ärzte brauchten mehr als 30 Stunden, um sie zu trennen und die Wunden zu versorgen. Nach ersten Untersuchungen haben die beiden keine Hirnschäden davongetragen. Ihnen stehen aber weitere Operationen bevor, um die Schädeldecke zu schließen.

Lesen Sie dazu auch:
Getrennte Siamesische Zwillinge machen Fortschritte
Getrennte Zwillinge in Australien stabil
Siamesische Zwillinge in Australien getrennt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »