Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

TÜV warnt vor Lichterketten und Billig-Spielzeug

KÖLN (dpa). Drei von vier weihnachtlichen Lichterketten haben nach einer Untersuchung des TÜV Rheinland gravierende Sicherheitsmängel. "Bei drei Lichterketten besteht sogar die Gefahr eines Stromschlags", sagte Henk-Jan Pieters von einer der niederländischen Niederlassungen des TÜV Rheinland nach einer Mitteilung vom Montag.

Die häufigsten Mängel waren falsche oder fehlende Sicherheitshinweise auf den Verpackungen und zu große Hitzeentwicklung. Eine Lichterkette erreichte bei der Prüfung bis zu 250 Grad Celsius, erlaubt sind maximal 90 Grad. Bei den Tests fielen 32 von 42 Lichterketten durch.

Die Ketten wurden in den Niederlanden gekauft, die Ergebnisse seien aber auf Deutschland übertragbar, sagte TÜV-Sprecher Hartmut Müller-Gerbes in Köln. "Die Hersteller sind chinesische Firmen, die Importeure verteilen die Ketten europaweit." Sämtliche Lichterketten, die im Internet gekauft wurden, waren mangelhaft. Der TÜV rät Verbrauchern, beim Kauf von Lichterketten auf das GS-Prüfzeichen und verständliche Packungsvorschriften mit vollständigen Herstellerangaben zu achten. Man solle besser keine Lichterkette für unter fünf Euro kaufen, sagte Müller-Gerbes.

Ähnlich schlecht waren die Testergebnisse bei Spielzeug. Es wurde ebenfalls im normalen Handel in sechs niederländischen Städten gekauft. "10 Spielzeuge waren mängelfrei, aber 21 Spielzeuge entsprechen nicht einmal den gesetzlichen Mindestanforderungen", fasste Hans Groothuis von TÜV Rheinland Quality in Eindhoven die Ergebnisse zusammen. Im Test waren Spielzeuge bis zu einem Preis von 10 Euro.

Zehn Spielzeuge enthielten verbotene Weichmacher, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Bei sechs geprüften Spielzeugen lösten sich zudem verschluckbare Kleinteile. Die TÜV-Empfehlung: Besser nur ein gutes Spielzeug kaufen als mehrere billige.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »