Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Humanitäre Tragödie im Ostkongo

NAIROBI (dpa). Im Ostkongo dauert trotz Berichten über eine militärische Stabilisierung die humanitäre Tragödie an. Für die Zivilbevölkerung habe sich seit dem Ende der großen Rebellenoffensive im vergangenen Herbst nicht viel verändert, betonte Banu Altunbas, Leiterin des Einsatzteams der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen im Ostkongo, am Dienstag in der kenianischen Hauptstadt Nairobi.

Mehr als eine halbe Million Menschen seien allein seit einer Offensive der Regierungstruppen gegen Hutu-Milizen zu Jahresbeginn geflohen, insgesamt lebten derzeit etwa eine Million Menschen im Ostkongo in Flüchtlingslagern.

Bewaffnete Gruppen, aber auch Banditen setzen den Terror gegen die Zivilbevölkerung unvermindert fort, sagte Altunbas. "Unsere Patienten berichten von Vergewaltigungen, von Plünderungen, Entführungen und Folter. Viele leben in ständiger Angst und Unsicherheit." Allein in den vergangenen zwölf Monaten seien in den Kliniken der Ärzte ohne Grenzen in Kivu mehr als eine halbe Million Menschen behandelt worden, darunter mehr als 5300 Opfer sexueller Gewalt und mehr als 10 000 unterernährte Kinder.

Im Ostkongo kämpfen seit Anfang 2007 verschiedene Rebellengruppen und Regierungstruppen. Menschenrechtsorganisationen werfen allen Konfliktparteien Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung vor.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (466)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »