Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Uni-Präsident geißelt "wirklich schlechte" Studiengänge

BERLIN (dpa). Die Debatte über die Hochschulreform spitzt sich zu. Der Präsident der Berliner Humboldt-Universität, Christoph Markschies, kritisierte am Mittwoch im Deutschlandfunk die teilweise unzureichende Qualität einzelner Studiengänge.

"Von 250 Studiengängen sind zehn Prozent wirklich schlecht." Er äußerte zudem Verständnis für vereinzelte Aktionen der Studenten. "Wir haben Studiengänge, die noch nicht zufriedenstellend organisiert sind. Die Anteile der freien Arbeit sind zugunsten vieler Prüfungen verschwunden."

Markschies forderte von der Politik mehr Geld für die Hochschulen. Man habe das Geld für eine bessere Betreuung der Studenten nicht bekommen. "Das finde ich fürchterlich, daran muss energisch gearbeitet werden."

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hatte den Bundesländern am Dienstag schwere Vorwürfe im Zusammenhang mit der Einführung der Bachelor-Studiengänge gemacht. Sie seien unterfinanziert und überreguliert. Am Rande der Konferenz in Leipzig demonstrierten rund 4000 Studenten mit Trillerpfeifen, Trommeln und Transparenten gegen Studiengebühren und Verschulung des Studiums.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
HU Berlin (96)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »