Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Uni-Präsident geißelt "wirklich schlechte" Studiengänge

BERLIN (dpa). Die Debatte über die Hochschulreform spitzt sich zu. Der Präsident der Berliner Humboldt-Universität, Christoph Markschies, kritisierte am Mittwoch im Deutschlandfunk die teilweise unzureichende Qualität einzelner Studiengänge.

"Von 250 Studiengängen sind zehn Prozent wirklich schlecht." Er äußerte zudem Verständnis für vereinzelte Aktionen der Studenten. "Wir haben Studiengänge, die noch nicht zufriedenstellend organisiert sind. Die Anteile der freien Arbeit sind zugunsten vieler Prüfungen verschwunden."

Markschies forderte von der Politik mehr Geld für die Hochschulen. Man habe das Geld für eine bessere Betreuung der Studenten nicht bekommen. "Das finde ich fürchterlich, daran muss energisch gearbeitet werden."

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hatte den Bundesländern am Dienstag schwere Vorwürfe im Zusammenhang mit der Einführung der Bachelor-Studiengänge gemacht. Sie seien unterfinanziert und überreguliert. Am Rande der Konferenz in Leipzig demonstrierten rund 4000 Studenten mit Trillerpfeifen, Trommeln und Transparenten gegen Studiengebühren und Verschulung des Studiums.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Organisationen
HU Berlin (96)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »