Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Behörden-Hotline 115 wird ausgebaut

BERLIN (dpa). Die zentrale Behörden-Rufnummer 115 soll bis zum Jahr 2013 in ganz Deutschland erreichbar sein. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Dienstag das Bundesinnenministerium und die kommunalen Spitzenverbände.

Die einheitliche Rufnummer trage dazu bei, die Dienstleistungen der Verwaltung im Interesse der Bürger zu verbessern, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Landkreistags, Hans-Günter Henneke.

In mehreren Modellregionen sind seit Ende März sämtliche Behörden unter der zentralen Telefonnummer 115 erreichbar. Den rund zehn Millionen Bürgern, die derzeit angeschlossen sind, soll dort schnell und unkompliziert geholfen werden. Sie können sich mit beinahe jedem Anliegen an die Hotline wenden - egal, ob es um das Elterngeld, den Reisepass oder die Zulassung eines neuen Autos geht.

In der Erklärung, die auf der Berliner Messe "Moderner Staat" unterzeichnet wurde, verpflichten sich die Bundesregierung, der Städte- und Gemeindebund, der Städtetag und der Landkreistag zum raschen Ausbau des Angebots. Dazu gehört, dass im Jahr 2011 sämtliche Bundesbehörden über das Servicetelefon erreichbar sein sollen.

Weitere Informationen im Internet: www.d115.de

Topics
Schlagworte
Panorama (27793)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat die entsprechende Gesetzesinitiative abgenickt. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »