Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Behörden-Hotline 115 wird ausgebaut

BERLIN (dpa). Die zentrale Behörden-Rufnummer 115 soll bis zum Jahr 2013 in ganz Deutschland erreichbar sein. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Dienstag das Bundesinnenministerium und die kommunalen Spitzenverbände.

Die einheitliche Rufnummer trage dazu bei, die Dienstleistungen der Verwaltung im Interesse der Bürger zu verbessern, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Landkreistags, Hans-Günter Henneke.

In mehreren Modellregionen sind seit Ende März sämtliche Behörden unter der zentralen Telefonnummer 115 erreichbar. Den rund zehn Millionen Bürgern, die derzeit angeschlossen sind, soll dort schnell und unkompliziert geholfen werden. Sie können sich mit beinahe jedem Anliegen an die Hotline wenden - egal, ob es um das Elterngeld, den Reisepass oder die Zulassung eines neuen Autos geht.

In der Erklärung, die auf der Berliner Messe "Moderner Staat" unterzeichnet wurde, verpflichten sich die Bundesregierung, der Städte- und Gemeindebund, der Städtetag und der Landkreistag zum raschen Ausbau des Angebots. Dazu gehört, dass im Jahr 2011 sämtliche Bundesbehörden über das Servicetelefon erreichbar sein sollen.

Weitere Informationen im Internet: www.d115.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »