Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Berlin: Jugendliche blenden Flugzeugpiloten mit Laserpointern

BERLIN (dpa). Mit einem Laserpointer haben zwei Berliner Jugendliche landende Flugzeuge angestrahlt. Außerdem blendeten sie das Personal im Tower des Berliner Flughafens Tegel, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

Die beiden 14 und 15 Jahre alte Jungen gaben zu, mit dem Gerät am Dienstagabend zunächst wahllos herumgespielt, es dann aber auch auf Flugzeuge im Landeanflug gerichtet zu haben. Sie müssen sich nun auf ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und gefährlicher Körperverletzung gefasst machen. Nach ihrer Befragung wurden sie den Eltern übergeben. Den Laserpointer kassierte die Polizei ein.

Laserpointer werden normalerweise bei Präsentationen oder Vorträgen verwendet, um auf Leinwänden oder Bildern in größerer Entfernung exakte Punkte zu markieren. Schon mehrfach waren an deutschen Flughäfen Piloten im Landeanflug durch solche Blend-Attacken gestört worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »