Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Mann wählte 40 Mal Notruf - Nacht in Zelle

HAGEN (dpa). Den Polizeinotruf mit der Telefonseelsorge verwechselt hat ein betrunkener 35-Jähriger im westfälischen Hagen. In der Nacht auf Montag rief er insgesamt rund 40 Mal die 110 an und versuchte, mit den Beamten über seine privaten Probleme zu reden.

Der Polizei wurde es schließlich zu bunt. Die Beamten ermittelten seinen Wohnort, fuhren hin und legten ihm eine Anzeige vor. Vergeblich. Kaum waren sie weg, griff er erneut zum Hörer und wählte die ihm vertraute Nummer.

Nach ihrem zweiten Besuch musste er die Polizisten dann zur Wache begleiten. Dort konnte er in Ruhe in einer Ausnüchterungszelle seinen Rausch ausschlafen, wie die Polizei am Dienstag berichtete.

Topics
Schlagworte
Panorama (31198)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »