Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Experte: 400 Transsexuelle pro Jahr lassen sich zum Mann umoperieren

MÜNCHEN (dpa). Geschlechtsumwandlungen nehmen nach Experteneinschätzung in Deutschland zu. "Früher haben Transsexuelle versteckt gelebt und sind psychische Krüppel geworden", sagte Dr. Jürgen Schaff, Leiter des Plastic Surgery Center Munich, am Donnerstag auf einem Fachkongress in München.

Genaue Zahlen zu den Eingriffen gebe es nicht. Als Beispiel nannte Schaff jedoch, dass sich etwa 400 Transsexuelle pro Jahr zum Mann umoperieren ließen.

"Transsexualismus ist eine Krankheit, mit der die Menschen auf die Welt kommen", sagte Schaff. Die Störung der Geschlechtsidentität äußere sich in dem Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechts zu leben. Eine Untersuchung nach der Wende habe ergeben, dass etwa 3000 neue Fälle im Jahr diagnostiziert würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »