Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Vater von Amokläufer aus Winnenden wird angeklagt

STUTTGART (dpa). Der Vater des Amokläufers von Winnenden muss sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen den Mann erhoben.

Sein 17-jähriger Sohn hatte mit einer großkalibrigen Waffe des Vaters bei einem Amoklauf am 11. März dieses Jahres in Winnenden und Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Pistole lag unverschlossen im Schlafzimmer der Eltern.

Die Vorwürfe gegen den Vater lauten auf fahrlässige Tötung in 15 Fällen und fahrlässige Körperverletzung in 13 Fällen, teilte die Anklagebehörde am Freitag mit.

Lesen Sie dazu auch:
Ist eine Prävention von Amokläufen an Schulen möglich?
Der Amokläufer von Winnenden - Depressiver Waffennarr Tim K.
Was erklärt den Amoklauf von Winnenden?
Entsetzen nach Amoklauf in Realschule

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »