Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Vater von Amokläufer aus Winnenden wird angeklagt

STUTTGART (dpa). Der Vater des Amokläufers von Winnenden muss sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen den Mann erhoben.

Sein 17-jähriger Sohn hatte mit einer großkalibrigen Waffe des Vaters bei einem Amoklauf am 11. März dieses Jahres in Winnenden und Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Pistole lag unverschlossen im Schlafzimmer der Eltern.

Die Vorwürfe gegen den Vater lauten auf fahrlässige Tötung in 15 Fällen und fahrlässige Körperverletzung in 13 Fällen, teilte die Anklagebehörde am Freitag mit.

Lesen Sie dazu auch:
Ist eine Prävention von Amokläufen an Schulen möglich?
Der Amokläufer von Winnenden - Depressiver Waffennarr Tim K.
Was erklärt den Amoklauf von Winnenden?
Entsetzen nach Amoklauf in Realschule

Topics
Schlagworte
Panorama (32417)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »