Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Sex ohne spätere Heirat bleibt straflos in Südkorea

SEOUL (dpa). Sex ohne spätere Ehe bleibt in Südkorea künftig straflos. Das Verfassungsgericht des asiatischen Landes erklärte ein Gesetz, das Männern seit mehr als einem halben Jahrhundert falsche Eheversprechen zur Verführung von Frauen verbot, am Donnerstag für verfassungswidrig. Der Paragraf im Strafgesetzbuch wird abgeschafft.

Das Gesetz habe die individuellen Rechte unnötig eingeschränkt und unter dem Vorwand des Schutzes von Frauen gegen deren sexuelle Selbstbestimmung verstoßen, meinten die Richter. Auch sei der Paragraf mit den gewandelten Vorstellungen von Heirat und geschlechtlichen Beziehungen vor der Ehe nicht mehr vereinbar. Der Staat dürfe sich in solche privaten Angelegenheiten nicht einmischen.

Das Urteil folgt einer Verfassungsbeschwerde zweier Männer, die wegen Verstoßes gegen das 56 Jahre alte Gesetz verurteilt worden waren. Dieses sah bei einem entsprechenden Verstoß eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren und eine Geldstrafe vor. Einige Frauenrechtsgruppen hatten das Gesetz als unzeitgemäß kritisiert, weil es die Frauen als "minderwertig" ansehe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »