Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Soziologe wird Leibniz-Präsident

ROSTOCK (dpa). Neuer Präsident der Leibniz-Gemeinschaft ist der Bildungssoziologe Karl Ulrich Mayer. Bei ihrer Jahrestagung in Rostock wählten die Mitglieder der Wissenschaftsorganisation den 64 Jahre alten Sozialexperten am Freitag mit deutlicher Mehrheit an die Spitze des Forschungsverbunds.

Mayer war von 1983 bis 2005 Chef des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und arbeitete zuletzt an der US-Eliteuniversität Yale. Er tritt im Juli die Nachfolge von Ernst Rietschel an. Rietschel hatte die Leibniz-Gemeinschaft mit ihren 86 Instituten vier Jahre lang geführt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32834)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »