Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Ärzte amputieren Kind irrtümlich die Beine

JOHANNESBURG (dpa). Südafrikanische Ärzte haben einer Zweijährigen, die mit Brandwunden an den Händen in ein Johannesburger Krankenhaus kam, irrtümlich beide Beine amputiert. Ein Sprecher des regionalen Gesundheitsministeriums bestätigte am Sonntagabend den Vorfall.

An diesem Montag soll eine Kommission den Fall untersuchen. Südafrikas öffentliche Krankenhäuser sind in der Vergangenheit zunehmend durch unhygienische Verhältnisse, schlampige Entsorgung von Krankenhausmüll sowie unsensibles Verhalten des Personals gegenüber schwer kranken Patienten in die Schlagzeilen geraten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »