Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Geldlos glücklich: Mann lebt ein Jahr ohne einen Penny

LONDON (dpa). Ein Mann in England hat ein Jahr freiwillig ohne Geld gelebt. Mark Boyle (30) wohnte in einem Wohnwagen in der Nähe von Bath in Südwestengland, pflanzte sein eigenes Gemüse und suchte sich Kleidung im Abfall.

Er habe in den vergangenen zwölf Monaten keinen einzigen Penny ausgegeben und sei jetzt ein glücklicherer Mensch, sagte der studierte Wirtschaftswissenschaftler und selbst ernannte "Freeconomist" am Samstag. Deshalb wolle er auf "unbegrenzte Zeit" ohne Geld leben.

Er radelte überall hin, sein Telefon benutzte er nur, wenn ihn jemand anrief, und seine Dusche ist solarbetrieben. "Es war befreiend", sagte Boyle, der in Irland geboren wurde. "Es ist eine Herausforderung, aber ich spare mir den ganzen Stress mit Konten, Rechnungen und langen Arbeitszeiten." Ein Problem sei allerdings das Sozialleben gewesen. Statt mit Freunden in den Pub zu gehen, habe er Wanderungen unternommen oder ein Lagerfeuer gemacht.

Boyle hatte schon einmal mit einer ähnlichen Aktion Schlagzeilen gemacht. Anfang 2008 versuchte er, ohne Geld von England nach Indien zu gelangen. Er kam aber nur bis Calais in Frankreich, wo er wegen verschiedener Probleme wieder umkehren musste.

Topics
Schlagworte
Panorama (31186)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »