Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Fett-Mörder doch nur Erfindung?

LIMA (dpa). Wirbel um die Mörderbande, die ihren Opfern Fett entnommen haben soll: Die Polizei in der peruanischen Region Monzón hat die Existenz der Bande, die weltweit für Schlagzeilen sorgte, nun bestritten.

"Wir waren von der Ankunft der Polizei aus Lima überrascht, weil sie gar nicht angekündigt war und wir über den Fall auch nicht informiert worden waren", zitierte die Zeitung "La República" am Montag einen Polizisten. "Dass in der Region eine Bande von "Pishtacos" (mythische Gestalt aus den Anden, die ihren Opfern das Fett raubt) aktiv sein sollte, hat uns völlig verwundert, weil wir wissen, dass das nicht stimmt", sagte der Beamte.

Perus Innenminister Octavio Salazar hatte den von einem Polizei- General erhobenen Verdacht gegen die angeblichen Fett-Mörder vor zehn Tagen noch ausdrücklich bekräftigt. Demnach soll die Bande über Jahre hinweg Opfer enthauptet und ihnen dann das Fett entzogen haben, um es für 15 000 Dollar (10 000 Euro) je Liter an Kosmetikfirmen zu verkaufen. Allerdings wird menschliches Fett - soweit bekannt - nicht in Kosmetikartikeln verwendet und stünde auch aus legalen Quellen wie Schönheitskliniken zur Verfügung.

Mit dem Dementi der lokalen Polizei bekamen Spekulationen Auftrieb, die haarsträubende Geschichte von den Fett-Mördern sei lanciert worden, um von Ermittlungen gegen die Polizei in der Stadt Trujillo im Norden Perus abzulenken. Dort steht die Polizei im Verdacht, zwischen August 2007 und März 2008 insgesamt 40 Kriminelle umgebracht zu haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30942)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »