Ärzte Zeitung online, 02.12.2009
 

Jugendwort des Jahres 2009 ist "Hartzen"

MÜNCHEN (dpa). Für manche ist es eine witzige Sprach-Aktion, für andere ein peinliches Anbiedern an Jugendliche: Eine Jury unter Federführung des Langenscheidt Verlags in München hat das Jugendwort 2009 gekürt - das Rennen machte "hartzen" für gammeln, rumhängen oder arbeitslos sein.

Auf Platz 2 kam "bam" für cool, wie der Verlag am Dienstag in München mitteilte. Auf Platz 3 kam der "Bankster" (aus Banker und Gangster) für einen Bankangestellten, der in der Finanzkrise spekulative Geschäfte macht.

Doch es gibt auch Kritik an der intransparenten Auswahl: Im Forum der Internetseite www.jugendwort.de appelliert ein Kritiker an die Verantwortlichen, aufzuhören, "sich an die Jugend ranzuwanzen! Das ist noch peinlicher als Ignoranz."

Der Verlag hatte im vergangenen Jahr erstmals das aktuelle Jugendwort küren lassen - damals war "Gammelfleischparty" ausgewählt worden für Feiern von über 30-Jährigen und ebenfalls auf Kritik gestoßen. Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann bemängelte damals: "Damit werden per se Millionen von Menschen beleidigt." Und auch von der diesjährigen Entscheidung dürften Benachteiligte der Gesellschaft, die auf Hartz-IV-Unterstützung angewiesen sind, kaum begeistert sein.

Im Forum der Jugendwort-Internetseite des Verlags fragt Matthias T. in einem Eintrag, ob denn ernsthaft niemand merke, dass es diese Wörter gar nicht gebe und wenn, dann nur in der Fantasie einzelner. Es sei blamabel, wenn sich ein renommierter Verlag wie Langenscheidt zu einem so absurden Wettbewerb hinreißen lasse. Auch andere Kritiker bemängelten in ihren Einträgen, dass die angebliche Jugendsprache nicht sehr realitätsnah sei.

Auf Platz 4 setzte die Jury das Wort "Rudelgucken" für Public Viewing und auf Platz 5 "Pisaopfer" für einen Schulabgänger mit mangelnder Allgemeinbildung. In einer Internet-Abstimmung mit 45 000 Teilnehmern waren der Mitteilung zufolge die Top 15 der aktuellen Jugendwörter ausgewählt worden, aus denen die Jury dann wiederum die Gewinner aussuchte.

Auch andere beinharte, fast diskriminierende Begriffe standen für das Internet-Votum zur Auswahl, darunter "AOK-Chopper" für einen Rollator, "Knieschoner" für einen Hängebusen oder "Schnecken-TÜV" für einen Frauenarztbesuch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »