Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Frau bringt Baby im Leichenwagen zur Welt

TEGUCIGALPA (dpa). In einem Leichenwagen hat am Dienstag eine Frau in Honduras ein Kind zur Welt gebracht. Nach einem Bericht der Zeitung "El Heraldo" war die hochschwangere junge Frau aus einem Armenviertel der Hauptstadt auf dem Weg ins Krankenhaus, als vor dem Depot des städtischen Leichenhauses plötzlich die Wehen einsetzten und sie ohnmächtig zusammenbrach.

"In diesem Moment kam Carlos Rosa aus dem Gebäude, um einige Leichen in das Depot zu bringen", schrieb das Blatt weiter. Der Mitarbeiter der Gerichtsmedizin habe die Frau zusammen mit einigen Kollegen in den Leichenwagen gebracht, mit dem täglich Dutzende Gewaltopfer transportiert würden.

Auf dem Weg zum Krankenhaus sei der Wagen allerdings im Verkehr stecken geblieben. So habe Rosa, der normalerweise mit Toten zu tun habe, am Ende ein schreiendes Baby in Händen gehalten und zum Krankenhaus gebracht, wo Mutter und Kind versorgt worden seien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »