Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Angebliche "Fett-Mörder": General in Peru gefeuert

LIMA (dpa). Die haarsträubende Geschichte um angebliche "Fett-Mörder" in Peru hat jetzt den Urheber der offensichtlich falschen Angaben den Posten gekostet. Der Leiter der Kriminalpolizei, Polizeigeneral Eusebio Félix, wurde am Dienstag entlassen. Zugleich ordnete der oberste Polizeichef, General Miguel Hidalgo, eine Untersuchung an, warum Félix die falschen Angaben in Umlauf brachte.

Die Zeitung "La República" hatte schon am Vortag spekuliert, die Geschichte sei lanciert worden, um von Ermittlungen gegen die Polizei wegen der Ermordung von Kriminellen abzulenken.

Bereits am Montag hatte die lokale Polizei in der peruanischen Region Monzón die Existenz der Bande, die weltweit für Schlagzeilen sorgte, bestritten. "Dass in der Region eine Bande von "Pishtacos" (mythische Gestalt aus den Anden, die ihren Opfern das Fett raubt) aktiv sein sollte, hat uns völlig verwundert, weil wir wissen, dass das nicht stimmt", war ein Beamter zitiert worden.

Sogar Perus Innenminister Octavio Salazar hatte den von Félix erhobenen Verdacht gegen die angeblichen Fett-Mörder vor elf Tagen zunächst noch ausdrücklich bekräftigt. Demnach habe die Bande jahrelang Menschen geköpft, um deren Fett für umgerechnet etwa 10 000 Euro je Liter an Kosmetikfirmen zu verkaufen. Allerdings wird Menschenfett, soweit bekannt, nicht in Kosmetikartikeln verwendet und stünde zum Beispiel auch aus Schönheitskliniken zur Verfügung.

Topics
Schlagworte
Panorama (32726)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »