Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Barbara Becker kämpft für UNICEF gegen Tetanus

WIEN (dpa). Barbara Becker (43) kämpft gegen Tetanus: In Wien präsentierte die Ex-Frau von Tennis-Ass Boris Becker eine neue Kampagne von UNICEF, die sie zusammen mit ihrem Sohn Elias unterstützt. Im Rahmen des Hilfsprojektes spendet die Firma Pampers für jede verkaufte Packung Windeln eine lebensrettende Impfdosis gegen Tetanus.

Becker war selbst zwei Mal nach Angola gereist, um sich ein Bild von der Lage zu machen, schrieb die Zeitung "Kurier" am Mittwoch. "Ich habe Kinder im Todeskampf gesehen, die sich den Fuß an einer kleinen Scherbe aufgeschnitten haben", sagte sie. "Bei uns würde man ein Pflaster aufkleben und ein Eis spendieren."

Neben ihrem sozialen Engagement nahm Becker am Dienstagabend an der glamourösen Eröffnung eines neuen Swarovski-Geschäfts teil. Ihr neuer Ehemann Arne Quinze präsentierte dort stolz mehrere funkelnde Kristallobjekte, die er für den neuen Shop kreiert hatte. Auf der Feier tummelten sich auch andere Promis, darunter der Aktionskünstler und Sänger André Heller sowie Kristallerbin Fiona Pacifico-Grasser mit Ehemann Karl-Heinz Grasser.

Topics
Schlagworte
Panorama (32417)
Impfen (4332)
Organisationen
Pampers (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »