Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Barbara Becker kämpft für UNICEF gegen Tetanus

WIEN (dpa). Barbara Becker (43) kämpft gegen Tetanus: In Wien präsentierte die Ex-Frau von Tennis-Ass Boris Becker eine neue Kampagne von UNICEF, die sie zusammen mit ihrem Sohn Elias unterstützt. Im Rahmen des Hilfsprojektes spendet die Firma Pampers für jede verkaufte Packung Windeln eine lebensrettende Impfdosis gegen Tetanus.

Becker war selbst zwei Mal nach Angola gereist, um sich ein Bild von der Lage zu machen, schrieb die Zeitung "Kurier" am Mittwoch. "Ich habe Kinder im Todeskampf gesehen, die sich den Fuß an einer kleinen Scherbe aufgeschnitten haben", sagte sie. "Bei uns würde man ein Pflaster aufkleben und ein Eis spendieren."

Neben ihrem sozialen Engagement nahm Becker am Dienstagabend an der glamourösen Eröffnung eines neuen Swarovski-Geschäfts teil. Ihr neuer Ehemann Arne Quinze präsentierte dort stolz mehrere funkelnde Kristallobjekte, die er für den neuen Shop kreiert hatte. Auf der Feier tummelten sich auch andere Promis, darunter der Aktionskünstler und Sänger André Heller sowie Kristallerbin Fiona Pacifico-Grasser mit Ehemann Karl-Heinz Grasser.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Impfen (4395)
Organisationen
Pampers (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »