Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Eltern geben im Streit um dicken Jungen nach

OURENSE (dpa). Das Schicksal eines stark übergewichtigen Jungen, das die Öffentlichkeit in Spanien wochenlang in Atem gehalten hat, ist geklärt. Die Eltern des Kindes gaben im Streit mit den Behörden nach und willigten ein, dass der Zehnjährige bis auf Weiteres in einem Heim untergebracht wird, berichteten nationale Medien am Mittwoch.

Das Jugendamt in Ourense im Nordwesten Spaniens hatte festgestellt, dass der Junge so dick war, dass sein Leben auf dem Spiel stand.

Die Behörde stellte eine "Verwahrlosung" fest und ordnete die Einweisung des Jungen in ein Heim an. Daraufhin versteckten die Eltern den Sohn bei Bekannten. Die Polizei suchte nach dem Kind.

Der Junge hatte bis zu 83 Kilogramm gewogen. Er soll nun von Experten untersucht werden. Danach entscheiden die Behörden, ob er im Heim bleiben muss oder zu seinen Eltern zurückkehren kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »