Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Eltern geben im Streit um dicken Jungen nach

OURENSE (dpa). Das Schicksal eines stark übergewichtigen Jungen, das die Öffentlichkeit in Spanien wochenlang in Atem gehalten hat, ist geklärt. Die Eltern des Kindes gaben im Streit mit den Behörden nach und willigten ein, dass der Zehnjährige bis auf Weiteres in einem Heim untergebracht wird, berichteten nationale Medien am Mittwoch.

Das Jugendamt in Ourense im Nordwesten Spaniens hatte festgestellt, dass der Junge so dick war, dass sein Leben auf dem Spiel stand.

Die Behörde stellte eine "Verwahrlosung" fest und ordnete die Einweisung des Jungen in ein Heim an. Daraufhin versteckten die Eltern den Sohn bei Bekannten. Die Polizei suchte nach dem Kind.

Der Junge hatte bis zu 83 Kilogramm gewogen. Er soll nun von Experten untersucht werden. Danach entscheiden die Behörden, ob er im Heim bleiben muss oder zu seinen Eltern zurückkehren kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »