Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

USA forschen nach acht Jahren wieder an Stammzellen

WASHINGTON (dpa). Wissenschaftler in den USA forschen nach acht Jahren Pause wieder an Stammzellen. Zuständige Behörden teilten in Washington mit, dass sie die Nutzung von 13 Linien embryonaler Stammzellen freigegeben hätten. Diese Zellen seien nach einem ethisch erprobten Verfahren" gewonnen worden, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde NIH.

Zu einer Stammzellen-Linie zählen alle künstlich im Reagenzglas gezüchteten Zellen, die denselben Ursprung haben. Eine Linie ermöglicht, dass mehrere Experimente mit ein und demselben Erbmaterial vorgenommen werden können.

Ex-Präsident George W. Bush hatte die umstrittenen Versuche vor acht Jahren unter Verweis auf ethische Bedenken einstellen lassen. Gegner der Stammzellenforschung halten es für unmoralisch, dass dafür Zellen aus zerstörten Embryonen verwendet werden.

US-Präsident Barack Obama hatte im Frühjahr angekündigt, dass er die Stammzellenforschung wieder mit Staatsgeldern fördern will. Die USA sollten auf diesem Bereich wieder an die Weltspitze rücken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »