Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

USA forschen nach acht Jahren wieder an Stammzellen

WASHINGTON (dpa). Wissenschaftler in den USA forschen nach acht Jahren Pause wieder an Stammzellen. Zuständige Behörden teilten in Washington mit, dass sie die Nutzung von 13 Linien embryonaler Stammzellen freigegeben hätten. Diese Zellen seien nach einem ethisch erprobten Verfahren" gewonnen worden, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde NIH.

Zu einer Stammzellen-Linie zählen alle künstlich im Reagenzglas gezüchteten Zellen, die denselben Ursprung haben. Eine Linie ermöglicht, dass mehrere Experimente mit ein und demselben Erbmaterial vorgenommen werden können.

Ex-Präsident George W. Bush hatte die umstrittenen Versuche vor acht Jahren unter Verweis auf ethische Bedenken einstellen lassen. Gegner der Stammzellenforschung halten es für unmoralisch, dass dafür Zellen aus zerstörten Embryonen verwendet werden.

US-Präsident Barack Obama hatte im Frühjahr angekündigt, dass er die Stammzellenforschung wieder mit Staatsgeldern fördern will. Die USA sollten auf diesem Bereich wieder an die Weltspitze rücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »