Ärzte Zeitung online, 03.12.2009

Premier verspricht Hilfe für Bhopal-Opfer

NEU DELHI (dpa). Ein Vierteljahrhundert nach der verheerenden Giftgaskatastrophe in der zentralindischen Stadt Bhopal hat Premierminister Manmohan Singh den Opfern weitere Hilfe zugesichert.

In den vergangenen Jahren habe die Regierung bereits zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die betroffenen Familien wirtschaftlich und medizinisch zu unterstützen, heißt es in einer am Mittwochabend in Neu Delhi verbreiteten Erklärung des Premiers. Die Menschen verdienten jedoch "unsere andauernde Unterstützung und Anteilnahme". "Wir sind es unseren Mitbürgern auch schuldig, alle zu unternehmen, damit eine solche Tragödie nie wieder passiert", so Singh weiter.

Am 3. Dezember 1984 waren aus der ehemaligen Pestizidfabrik des US-Konzerns Union Carbide in Bhopal etwa 40 Tonnen hochgiftiges Methylisocyanat (MIC) ausgetreten. Die meisten Schätzungen gehen davon aus, dass in den 72 Stunden nach dem Unglück 8000 Menschen zu Tode kamen. Mehr als 15 000 weitere starben bis heute an Spätfolgen. Mindestens 100 000 Menschen wurden chronisch krank.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »