Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Spielberg plant Reality-TV-Show in Jerusalemer Krankenhaus

JERUSALEM (dpa). Oscar-Preisträger Steven Spielberg und der erfolgreiche US-Fernsehproduzent Philip Rosenthal planen eine Reality-TV-Show in einem Krankenhaus in Jerusalem. "Die Idee ist, eine kleine Gruppe von amerikanischen Ärzten an diesen Platz der Welt zu bringen.

Schaare Sedek ist eines der meist beschäftigten Krankenhäuser in Jerusalem, und es ist auf eine Art faszinierend, dass arabische Ärzte an der Seite von jüdischen Ärzten arbeiten, es ganz verschiedene Patienten gibt und dass man die Religion an der Tür überprüfen muss", sagte Rosenthal in einem Gespräch mit der "Jerusalem Post" (Freitagausgabe). "Die Ideologie dahinter ist, dass wir nur hier sind, um Menschen zu helfen. Es ist ein Mikrokosmos, wie es sein könnte und wie es sein sollte."

Der 49 Jahre alte Rosenthal ist unter anderem Produzent der mehrfach ausgezeichneten Familienkomödie "Everybody loves Raymond" gewesen. Die Show soll nach seinen Worten 2011 auf dem Sundance Channel in den USA laufen.

"Steven Spielberg bat mich, über eine Serie in Israel nachzudenken. Ich glaube, er hat mich angerufen, weil er an eine Komödie dachte. Aber ganz ehrlich, mir fiel nichts ein, was amerikanische Zuschauer beim Thema Israel anziehen könnte", sagte Rosenthal. Obwohl Reality-TV nicht sein Gebiet sei, glaube er, dass gute Ideen überall funktionierten, sagte Rosenthal. "Außerdem läuft das Geschäft derzeit nicht so gut, man muss variieren."

Topics
Schlagworte
Panorama (33138)
Personen
Steven Speilberg (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »