Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Kinderschänder zu dick für Haft

LONDON (dpa). Ein verurteilter Kinderschänder in Nordirland muss nicht ins Gefängnis, weil er zu dick ist. Wegen Übergewichts sei sein Gesundheitszustand in der Haft "bedenklich", sagte der Richter laut einem Bericht des britischen Senders BBC am Donnerstag.

Die dreijährige Haftstrafe ist demnach wegen "besonderer Umstände" auf Bewährung ausgesetzt. Der 66-Jährige aus einer Gemeinde nahe Dervock könne sich kaum bewegen. Seine eiternden Beine müssten regelmäßig neu verbunden werden.

Der Verurteilte muss eine Geldstrafe in Höhe von 10 000 Pfund (rund 11 000 Euro) bezahlen. Eines der Opfer sagte, sie sei zufrieden mit dem Strafmaß, aber nicht mit der Bewährung. Die heute 44 Jahre alte Frau wurde im Alter von 10 bis 18 Jahren so oft und regelmäßig sexuell missbraucht, "dass es die Norm wurde". Sie sei froh, dass sie sich nach Jahren der Verdrängung dazu entschlossen hat, ihren Peiniger zu verklagen. "Jeder weiß jetzt, was er ist."

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)
Recht (12334)
Organisationen
BBC (441)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »