Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

"Abenteuer Forschung": Ernährung auf dem Prüfstand

HAMBURG (dpa). Öko-Märkte, Bioware und Diät-Nahrung - die Menschen in Deutschland haben die gesunden Seiten des Lebens entdeckt, weil sie sich fitter fühlen und älter werden wollen und auch der Nahrungsmittelindustrie mit ihren Geschmacksverstärkern und Aromastoffen nicht mehr trauen.

Das ZDF-Magazin "Abenteuer Forschung" beschäftigt sich an diesem Mittwoch (9. Dezember, 22.15 Uhr) mit dem Thema "Ungeahnte Wirkungen - Ernährung zwischen Genuss und Vernunft".

Eines der Reizthemen ist die Schokolade. Macht sie glücklich? Für die Maya war die Kakaopflanze göttlichen Ursprungs und wurde als Heilmittel verwendet. An Europas Höfen wurde die Trinkschokolade als Aphrodisiakum entdeckt - aus der Arznei wurde ein Genussmittel. Heute knüpfen Wissenschaftler wieder an das alte Wissen an: Sie entdeckten, dass Bestandteile der Bitterschokolade den Blutdruck senken, möglicherweise eine Weichenstellung für neue Arzneimittel.

Allerdings ist der Zucker in der Schokolade doch ungesund, oder? Aber ist er schlechter als die Zuckerersatzstoffe? Forscher haben entdeckt, dass Tiere, die mit Zuckerersatzstoffen gefüttert werden, dicker als ihre Artgenossen sind, die Zucker fressen, berichtet "Abenteuer Forschung". Während die Wissenschaftler lange nach dem Schlüssel für Fettleibigkeit suchten, weiß man heute: Nicht ein einzelnes Gen ist dafür verantwortlich, sondern ein komplexes Zusammenspiel von Erbanlagen und Lebensstil.

"Abenteuer Forschung" hat auch die ganz andere Seite des Lebens besucht: Das Magazin berichtet über die Hundertjährigen auf Sardinien und der japanischen Insel Okinawa, die es mit erstaunlich klingenden Gewohnheiten bis ins hohe Alter geschafft haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »