Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Optimismus bei Klimagipfel nach US-Entscheidung

KOPENHAGEN (dpa). Neuer Optimismus am zweiten Tag des Kopenhagener Klimagipfels: Nachdem die US-Umweltschutzbehörde EPA CO2-Emissionen am Vortag als gesundheitsschädliches Gift eingestuft hat, sehen offizielle Delegationen ebenso wie Umweltschützer deutlich größere Chancen für ein weitgehendes Klimaabkommen. "Eine großartige Nachricht", meinte der Umweltverband WWF.

Der Chef des UN-Klimasekretariats, Yvo de Boer, sagte in dänischen Medien zur Entscheidung aus Washington: "Das ist außerordentlich bemerkenswert". Damit könne die Regierung in Washington selbst entscheiden, wenn es im US-Senat keine Mehrheit für die gesetzliche Regelung von weniger Emissionen gebe.

Die USA wollen sich bisher auf eine Verminderung ihrer CO2-Emissionen um 17 Prozent gegenüber 2005 festlegen. Das entspricht lediglich drei bis vier Prozent gegenüber dem Stand von 1990. Die EU-Staaten haben für diesen Zeitraum eine Verminderung von 20 oder möglicherweise 30 Prozent angekündigt.

Die Umweltorganisation WWF meinte zur Entscheidung der Umweltschutzbehörde in den USA: "Sie zeigt, dass die US-Regierung entschlossen ist, den gefährlichen Klimawandel zu bekämpfen." WWF-Sprecherin Keya Chatterjee meinte weiter, die Welt werde nun genau zuhören, wenn Präsident Barack Obama Ende nächster Woche nach Kopenhagen komme." Sie erwarte, dass er dabei die Klimapolitik zum zweiten gesetzgeberischen Schwerpunkt neben der Gesundheitsreform mache.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »