Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Geldstrafe für Präsidenten wegen eines Schlucks Sekt

BELGRAD (dpa). Teurer Schluck: Der serbische Präsident Boris Tadic muss eine Geldstrafe von 40 000 Dinar (416 Euro) zahlen, weil er in einem Sportstadion ein Glas Sekt getrunken hat. Zur gleichen Strafe verurteilte ein Belgrader Amtsrichter auch die serbische Sportministerin und den Vorsitzenden des Stadtparlaments von Belgrad, wie die Zeitung "Vecernje novosti" am Dienstag berichtete.

Die Polizei hatte gegen Tadic und seine Begleiter Anzeige erstattet, weil sie in dem Sportstadion Alkohol getrunken hatten. Der Präsident und die Mitangeklagten hatten am 10. Oktober mit einem Glas Sekt den Sieg der serbischen Fußballnationalmannschaft über Rumänien und die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Südafrika 2010 gefeiert.

Der Ausschank und das Trinken von Alkohol in Sportstadien sind in Serbien jedoch verboten. Tadic und die beiden Mitangeklagten hatten sich vor einer Woche für schuldig erklärt und gesagt, dass sie nicht gewusst hätten, dass schon ein einziger Schluck Alkohol während eines Trinkspruchs strafbar sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (27793)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (5041)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat die entsprechende Gesetzesinitiative abgenickt. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »