Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Hinterbliebene bekommen Paket mit einem Bein

MOSKAU (dpa). Grausige Überraschung für die Angehörigen einer Toten in Russland: Die Familie erhielt von der Klinik, in der die 83-Jährige gestorben war, aus Versehen ein amputiertes Bein.

Ein Krankenhausmitarbeiter hatte den Angehörigen ein Paket übergeben, in dem die Verwandten die persönlichen Gegenstände der Toten erwarteten. Stattdessen fanden sie darin das Bein eines Unbekannten. Das meldete die Agentur Interfax am Dienstag.

Die Familie schaltete die Polizei ein. Das Krankenhaus in Kasan, der Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan, äußerte sich zunächst nicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »