Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Hinterbliebene bekommen Paket mit einem Bein

MOSKAU (dpa). Grausige Überraschung für die Angehörigen einer Toten in Russland: Die Familie erhielt von der Klinik, in der die 83-Jährige gestorben war, aus Versehen ein amputiertes Bein.

Ein Krankenhausmitarbeiter hatte den Angehörigen ein Paket übergeben, in dem die Verwandten die persönlichen Gegenstände der Toten erwarteten. Stattdessen fanden sie darin das Bein eines Unbekannten. Das meldete die Agentur Interfax am Dienstag.

Die Familie schaltete die Polizei ein. Das Krankenhaus in Kasan, der Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan, äußerte sich zunächst nicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32417)
Organisationen
Interfax (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »