Ärzte Zeitung online, 10.12.2009
 

Zahl der Abtreibungen sinkt weiter

WIESBADEN (dpa). Bei den Abtreibungen in Deutschland zeichnet sich für 2009 ein Tiefstand ab. In den ersten neun Monaten dieses Jahres brachen 83 879 Frauen eine Schwangerschaft ab, 5,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

In allen drei Quartalen hatte es weniger Abbrüche gegeben als im jeweiligen Vorjahresquartal, zuletzt (Juli bis September) waren es mit rund 26 700 fast 1200 weniger. 2008 hatten 114 500 Frauen abgetrieben - so wenige wie noch nie seit der neuen gesetzlichen Regelung aus dem Jahr 1996.

Fünf Prozent der Frauen, die seit Jahresbeginn eine Schwangerschaft abbrechen ließen, waren minderjährig. Fast drei Viertel der Frauen waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, knapp acht Prozent über 40 Jahre alt. 40 Prozent der Frauen hatten zuvor noch kein Kind auf die Welt gebracht. 97 Prozent der Abbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »