Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Zahl der Abtreibungen sinkt weiter

WIESBADEN (dpa). Bei den Abtreibungen in Deutschland zeichnet sich für 2009 ein Tiefstand ab. In den ersten neun Monaten dieses Jahres brachen 83 879 Frauen eine Schwangerschaft ab, 5,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

In allen drei Quartalen hatte es weniger Abbrüche gegeben als im jeweiligen Vorjahresquartal, zuletzt (Juli bis September) waren es mit rund 26 700 fast 1200 weniger. 2008 hatten 114 500 Frauen abgetrieben - so wenige wie noch nie seit der neuen gesetzlichen Regelung aus dem Jahr 1996.

Fünf Prozent der Frauen, die seit Jahresbeginn eine Schwangerschaft abbrechen ließen, waren minderjährig. Fast drei Viertel der Frauen waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, knapp acht Prozent über 40 Jahre alt. 40 Prozent der Frauen hatten zuvor noch kein Kind auf die Welt gebracht. 97 Prozent der Abbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »