Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Zivildienst-Beauftragter für freiwillige Verlängerung

HANNOVER (dpa). Der Bundesbeauftragte für den Zivildienst, Jens Kreuter, hat eine Verlängerung des Zivildienstes um einen sechsmonatigen freiwilligen sozialen Einsatz vorgeschlagen. "Ein Zivildienst von sechs Monaten führt zu einer biografischen Lücke", erklärte er.

Für viele junge Männer drohe ein mehrmonatiger Leerlauf, da die meisten Studiengänge inzwischen nur noch im Herbst starteten. "Ich setze mich dafür ein, dass es eine pragmatische Lösung für einen freiwilligen Einsatz im Anschluss an den Zivildienst gibt", sagte Kreuter am Mittwoch in Hannover. Die der Bundesregierung will von 2011 an den Wehr- und Zivildienst auf sechs Monate verkürzen.

"Auf keinen Fall darf am Wehrdienst festgehalten werden, weil der Zivildienst so eine tolle Sache ist", sagte Kreuter. Der Zivildienst selbst solle attraktiv und in hoher Qualität beibehalten bleiben. In Deutschland gibt es jährlich rund 90 000 Zivildienstleistende, die Tendenz ist laut Kreuter leicht steigend. Die monatliche Vergütung der vor allem in Sozialeinrichtungen eingesetzten jungen Männer liegt zwischen 300 und 500 Euro.

Hannovers Landesbischöfin Margot Käßmann möchte das freiwillige soziale Jahr angesichts der geplanten Verkürzung des Zivildienstes ausbauen. "Mein Plädoyer ist es, anstelle eines Pflichtdienstes das freiwillige soziale Jahr zu etablieren", sagte die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). "Die Zukunft liegt in der Freiwilligkeit." Die geplante Verkürzung stelle die diakonischen Einrichtungen vor eine Herausforderung. Ein Dienst von sechs Monaten sei wegen der nötigen Einarbeitungszeit und dem ständigen Wechsel der Bezugspersonen für Menschen in Pflegeeinrichtungen problematisch.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der Anfang vom Ende des Zivis: Welche Einschnitte muss die Pflege verkraften?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »