Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Wissenschafts-Nobelpreise werden verliehen

STOCKHOLM/OSLO (dpa). In Stockholm werden heute (Donnerstag) je drei Nobelpreisträger für Physik, Chemie und Medizin ausgezeichnet.

Der Nobelpreis für Chemie war Anfang Oktober an drei Zellforscher für die Analyse der Eiweißfabriken aller Lebewesen gegangen: Ada Jonath, Thomas Steitz und Venkatraman Ramakrishnan, die die Form und Funktion des Ribosoms aufklärten.

Der Physik-Preis wurde an Charles Kao, Willard Boyle und George Smith für den schnellen Datentransport über Glasfasern und den lichtempfindlichen Chip in Digitalkameras vergeben.

Der Medizin-Nobelpreis wurde Elizabeth Blackburn, Carol Greider und Jack Szostak für grundlegende Erkenntnisse zum Altern der Zellen zuerkannt

Die Nobelpreise sind mit je zehn Millionen Kronen (950 000 Euro) für jede der sechs Sparten dotiert. Sie werden im Stockholmer Konzerthaus vom schwedischen König Carl XVI. Gustaf überreicht, zudem gibt es ein Festbankett mit Schwedens Königsfamilie im Rathaus. Der 10. Dezember ist der Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die Medizin-Nobelpreisträger 2009 sind dem Geheimnis des Alterns auf der Spur

Topics
Schlagworte
Panorama (32330)
Personen
Alfred Nobel (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »