Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Wissenschafts-Nobelpreise werden verliehen

STOCKHOLM/OSLO (dpa). In Stockholm werden heute (Donnerstag) je drei Nobelpreisträger für Physik, Chemie und Medizin ausgezeichnet.

Der Nobelpreis für Chemie war Anfang Oktober an drei Zellforscher für die Analyse der Eiweißfabriken aller Lebewesen gegangen: Ada Jonath, Thomas Steitz und Venkatraman Ramakrishnan, die die Form und Funktion des Ribosoms aufklärten.

Der Physik-Preis wurde an Charles Kao, Willard Boyle und George Smith für den schnellen Datentransport über Glasfasern und den lichtempfindlichen Chip in Digitalkameras vergeben.

Der Medizin-Nobelpreis wurde Elizabeth Blackburn, Carol Greider und Jack Szostak für grundlegende Erkenntnisse zum Altern der Zellen zuerkannt

Die Nobelpreise sind mit je zehn Millionen Kronen (950 000 Euro) für jede der sechs Sparten dotiert. Sie werden im Stockholmer Konzerthaus vom schwedischen König Carl XVI. Gustaf überreicht, zudem gibt es ein Festbankett mit Schwedens Königsfamilie im Rathaus. Der 10. Dezember ist der Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die Medizin-Nobelpreisträger 2009 sind dem Geheimnis des Alterns auf der Spur

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Personen
Alfred Nobel (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »