Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Wissenschafts-Nobelpreise werden verliehen

STOCKHOLM/OSLO (dpa). In Stockholm werden heute (Donnerstag) je drei Nobelpreisträger für Physik, Chemie und Medizin ausgezeichnet.

Der Nobelpreis für Chemie war Anfang Oktober an drei Zellforscher für die Analyse der Eiweißfabriken aller Lebewesen gegangen: Ada Jonath, Thomas Steitz und Venkatraman Ramakrishnan, die die Form und Funktion des Ribosoms aufklärten.

Der Physik-Preis wurde an Charles Kao, Willard Boyle und George Smith für den schnellen Datentransport über Glasfasern und den lichtempfindlichen Chip in Digitalkameras vergeben.

Der Medizin-Nobelpreis wurde Elizabeth Blackburn, Carol Greider und Jack Szostak für grundlegende Erkenntnisse zum Altern der Zellen zuerkannt

Die Nobelpreise sind mit je zehn Millionen Kronen (950 000 Euro) für jede der sechs Sparten dotiert. Sie werden im Stockholmer Konzerthaus vom schwedischen König Carl XVI. Gustaf überreicht, zudem gibt es ein Festbankett mit Schwedens Königsfamilie im Rathaus. Der 10. Dezember ist der Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die Medizin-Nobelpreisträger 2009 sind dem Geheimnis des Alterns auf der Spur

Topics
Schlagworte
Panorama (32715)
Personen
Alfred Nobel (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »