Ärzte Zeitung, 14.12.2009

EU-Projekt will Rauchstopp von Jugendlichen fördern

MÜNCHEN (eb). Die Prävalenz des Rauchens bei Jugendlichen in Europa ist trotz Meldungen von sinkenden Trends nach wie vor zu hoch. Umfragen zeigen, dass jugendliche Raucher gerne aufhören möchten, dabei aber allein wenig erfolgreich sind.

Dennoch nehmen sie kaum Hilfsangebote in Anspruch. Deshalb haben sich zehn EU-Länder unter der Leitung von Deutschland zusammengefunden, um erfolgreiche Strategien zu identifizieren, wie Jugendliche motiviert werden können, an vorhandenen Tabakentwöhnungsangeboten teilzunehmen, teilt das Institut für Therapieforschung mit.

www.access-europe.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »