Ärzte Zeitung online, 14.12.2009

Verbraucherschützer dringt auf Spielzeugsicherheit

BERLIN (dpa). Die Verbraucherzentralen fordern vom Handel und von Herstellern, unsicheres Spielzeug umgehend vom Markt zu nehmen. Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, verlangte am Montag in Berlin auch, die Ergebnisse von Spielzeugkontrollen öffentlich zu machen und die Hersteller- und Produktnamen kritischer Waren zu nennen.

"Gefährliche Substanzen haben in Spielzeug nichts zu suchen", sagte Billen. Ein Verbraucherportal solle über gefährliche Spielwaren informieren. Damit nahm er auch Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in die Pflicht.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hatte vor Gesundheitsrisiken durch krebserregende Chemikalien in Spielzeug gewarnt. Auf europäischer Ebene will Aigner schärfere Regeln für Spielzeug erreichen. Sie schließt aber auch einen deutschen Alleingang wie ein Importverbot nicht aus.

Lesen Sie dazu auch:
Aigner will schärfere Regeln für Kinderspielzeug

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »