Ärzte Zeitung online, 14.12.2009

Verbraucherschützer dringt auf Spielzeugsicherheit

BERLIN (dpa). Die Verbraucherzentralen fordern vom Handel und von Herstellern, unsicheres Spielzeug umgehend vom Markt zu nehmen. Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, verlangte am Montag in Berlin auch, die Ergebnisse von Spielzeugkontrollen öffentlich zu machen und die Hersteller- und Produktnamen kritischer Waren zu nennen.

"Gefährliche Substanzen haben in Spielzeug nichts zu suchen", sagte Billen. Ein Verbraucherportal solle über gefährliche Spielwaren informieren. Damit nahm er auch Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in die Pflicht.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hatte vor Gesundheitsrisiken durch krebserregende Chemikalien in Spielzeug gewarnt. Auf europäischer Ebene will Aigner schärfere Regeln für Spielzeug erreichen. Sie schließt aber auch einen deutschen Alleingang wie ein Importverbot nicht aus.

Lesen Sie dazu auch:
Aigner will schärfere Regeln für Kinderspielzeug

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »