Ärzte Zeitung online, 14.12.2009

Verbraucherschützer dringt auf Spielzeugsicherheit

BERLIN (dpa). Die Verbraucherzentralen fordern vom Handel und von Herstellern, unsicheres Spielzeug umgehend vom Markt zu nehmen. Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, verlangte am Montag in Berlin auch, die Ergebnisse von Spielzeugkontrollen öffentlich zu machen und die Hersteller- und Produktnamen kritischer Waren zu nennen.

"Gefährliche Substanzen haben in Spielzeug nichts zu suchen", sagte Billen. Ein Verbraucherportal solle über gefährliche Spielwaren informieren. Damit nahm er auch Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in die Pflicht.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hatte vor Gesundheitsrisiken durch krebserregende Chemikalien in Spielzeug gewarnt. Auf europäischer Ebene will Aigner schärfere Regeln für Spielzeug erreichen. Sie schließt aber auch einen deutschen Alleingang wie ein Importverbot nicht aus.

Lesen Sie dazu auch:
Aigner will schärfere Regeln für Kinderspielzeug

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »