Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Kommentar

Die Stimme von Ärzten hat Gewicht

Von Pete Smith

Die UN-Klimakonferenz in Kopenhagen kommt in ihre entscheidende Phase. Wenn die internationale Staatengemeinschaft bis Ende dieser Woche kein verbindliches Abkommen beschließt, ist die womöglich letzte Chance vertan, den rapiden Anstieg der Erderwärmung doch noch aufzuhalten.

Ärzte gehören zu den ersten Menschen, die die Folgen des globalen Temperaturanstiegs zu spüren bekommen. In Entwicklungsländern ist das schon lange evident. Hitze, Dürre, Stürme, Überschwemmungen - die Zahl der Naturkatastrophen nimmt weltweit zu und damit auch die Zahl der Hunger und Durst leidenden, der von Zerstörungen und Seuchen betroffenen Menschen. Doch auch in Europa werden Ärzte mit den Konsequenzen des Klimawandels konfrontiert. Etwa durch die Ausbreitung von Infektionskrankheiten, die bislang nur aus den Tropen bekannt waren.

Die Stimme von Ärzten hat Gewicht. Sie können die oft allzu theoretisch geführte Diskussion um Emissionen mit Leben füllen, indem sie konkret benennen, was auf uns zukommt, wenn wir so weitermachen wie bisher. "Menschliches Elend sieht man kaum dort, wo Natur intakt ist", sagt WWF-Präsident Detlev Drenckhahn. Er weiß, wovon er spricht, er ist Naturschützer und Arzt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Natürliche Lebensgrundlagen bewahren - das ist kostengünstige präventive Gesundheitspolitik"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »