Ärzte Zeitung online, 14.12.2009

Russische Männer trinken viel - und sterben früh

ROSTOCK (dpa). Die Lebenserwartung russischer Männer ist extrem niedrig. Dies ist nach Einschätzung des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung hauptsächlich auf "übermäßigen Alkoholkonsum" zurückzuführen.

Wie das Institut am Montag berichtete, ist Schätzungen zufolge Alkoholmissbrauch die Ursache für mindestens jeden dritten Todesfall bei Männern im erwerbsfähigen Alter. Dies entspreche rund 170 000 Sterbefällen pro Jahr. Die Lebenserwartung in Russland lag im Jahr 2007 für Männer bei 61 und für Frauen bei 74 Jahren. Deutsche würden im Schnitt 77 Jahre alt.

Dass Alkohol einen großen Einfluss auf die Lebenserwartung hat, bestätigte sich in Analysen, die weitere, mit Alkohol in enger Verbindung stehende Ursachen einbeziehen. Dazu zählten Leberzirrhosen, Unfälle und gewaltsame Todesarten. Dies lasse darauf schließen, dass unter russischen Männern zwischen 25 und 54 Jahren 43 Prozent der Sterbefälle durch übermäßigen Alkoholkonsum verursacht wurden.

Es sei laut Max-Planck-Institut zu beobachten, dass Anstiege und Rückgänge der Lebenserwartung im direkten Zusammenhang mit der Sterblichkeit infolge von Alkoholkonsum stehen. So sei die durchschnittliche Lebenserwartung Anfang der 1990er Jahre, als die Sowjetunion zusammenbrach und von 1999 bis 2003 während der Währungskrise besonders niedrig gewesen. Damals kamen besonders viele Menschen durch Alkohol ums Leben. Dagegen war Ende der 1980er Jahre eine von Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow initiierte Anti-Alkoholkampagne erfolgreich: Weniger Russen starben an Alkoholvergiftung, zeitgleich stieg die Lebenserwartung.

Information der "Ärzte Zeitung": Link zum PDF des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung - der Artikel zur Lebenserwartung russischer Männer steht auf Seite 4

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »