Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

Deutsche paddelt im Kajak um Australien

SYDNEY (dpa). Die deutsche Extremsportlerin Freya Hoffmeister ist im Einer-Kajak um Australien gepaddelt und hat die 13 000 Kilometer so schnell wie nie jemand vor ihr zurückgelegt. Die 45-Jährige ging am Dienstag nach 332 Tagen in Queenscliff bei Melbourne an Land.

"Ich bin müde und habe keine Lust mehr zu paddeln, aber es war das Risiko wert", sagte die Frau aus Husum in Schleswig-Holstein, die zu Hause Eiscafés betreibt.

Hoffmeister ist erst der zweite Mensch, der die lange und gefährliche Reise geschafft hat: Vor hier umrundete der Neuseeländer Paul Caffyn Australien 1982 - und er brauchte vier Wochen länger. Sollte es in den nächsten 27 Jahren wieder jemand wagen, verspreche sie, persönlich an der Ziellinie zu stehen, sagte Hoffmeister.

Die frühere Bodybuilderin hat pro Tag rund 60 Kilometer zurückgelegt. Sie war 245 Tage im Wasser und hat sich dabei mit Krokodilen, Haien, Giftschlangen und Giftquallen auseinandergesetzt. Ein Hai biss ein Loch in ihr Kajak und verlor dabei einen Zahn. Hoffmeister hat bereits Island und die Südinsel Neuseelands umrundet.

Topics
Schlagworte
Panorama (33150)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »