Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Champagnerkorken gefährliche Geschosse

SYDNEY (dpa). Champagner-Korken sind gefährliche Geschosse - vor den Gefahren hat rechtzeitig zur Festsaison am Mittwoch ein Augeninstitut in Sydney gewarnt.

Ein Korken werde mit 65 Kilometern in der Stunde aus der Flasche geschleudert, berichtete Michael Lawless von "Vision Institute" - und sei damit schlagkräftiger als so manche Faust. Allein in Australien würden jedes Jahr 20 Menschen teils schwer getroffen.

"Die meisten Verletzungen erleben die Leute, die die Flasche halten", sagte Lawless. "Sie versuchen die Flasche zu öffnen, und wenn es nicht klappt, schauen sie auf den Korken - der dann oft explodiert."

Topics
Schlagworte
Panorama (32403)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »