Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Sprachschützer: "sale" überflüssigstes Wort 2009

DORTMUND (dpa). Das englische Wort "sale" (deutsch: Ausverkauf) haben Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache zum "nervigsten und überflüssigsten Wort des Jahres 2009" gewählt. "Abwrackprämie" bezeichneten sie als das "nützlichste Wort des Jahres", wie der VDS am Mittwoch in Dortmund mitteilte. Etwa 2000 Mitglieder hatten sich an der Auswahl beteiligt.

"Das Wort "sale" soll für Ausverkauf oder Sonderangebot stehen. Warum sagt man es nicht in der Sprache der Kunden?", fragte der Präsident des Deutschlehrerverbandes der Elfenbeinküste, Charles Antoine Djokouéhi, laut Mitteilung. Die Verwendung von Anglizismen sei kein Zeichen für Internationalität und hohe Bildung, sondern genau das Gegenteil. "Nur provinzielle, ungebildete Deutsche verwenden häufig Fremdwörter, weil sie die internationale Bedeutung ihrer eigenen Sprache nicht kennen und einen kleinen deutschen Wortschatz haben", meinte er.

Auf Platz zwei der angeblich "nervigsten" Begriffe landete der Firmenname "Hypo Real Estate", auf Platz drei kam der Begriff "Comedian". "Abwrackprämie" dagegen sei von vielen positiv hervorgehoben worden, weil es einen komplizierten Sachverhalt kurz und prägnant im Deutschen ausdrücke, so der Verein.

Der 1997 gegründete VDS mit mehr als 31 000 Mitgliedern bezeichnet sich selbst als "die weltweit größte Sprach-Bürgerbewegung". Mitglieder seien unter anderem Hape Kerkeling, Dieter Hallervorden und Nina Ruge. Der Verein wendet sich vor allem gegen die häufige Verwendung von Anglizismen im deutschen Sprachgebrauch.

Topics
Schlagworte
Panorama (33152)
Organisationen
Hypo-Real Estate (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »