Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Schöne Russinnen werden Lockvögel für Schuldner

MOSKAU (dpa). Verführerische Falle für Zechpreller: In Russland setzen Gerichtsvollzieher künftig auf ihre schönsten Mitarbeiterinnen als Lockvögel für Schuldner. Die attraktiven Frauen sollen mit ihren Fotos auf Internetseiten für intime Kontakte gezielt mit gesuchten Pleitiers Verbindung aufnehmen. Wenn eine Verabredung zustande kommt, schnappt die Falle zu.

Die Beamten haben so bei einem geplanten romantischen Abendessen im Restaurant schon manchen Verschuldeten dingfest gemacht. Nach einem Bericht der Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta" vom Mittwoch soll diese erfolgreiche Methode jetzt offizielle Behördenpraxis werden.

Das Vorgehen hatte zuletzt aber wiederholt zu Skandalen geführt, weil die Gerichtsvollzieher die kontakthungrigen Männer mit Fotos fremder Frauen geködert hatten. Die Betroffenen fühlten sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt, weil ihre Bilder ohne Zustimmung veröffentlicht wurden. Einige von ihnen klagen auf Schadensersatz. Deshalb hätten sich die Gerichtsvollzieher nun entschieden, eigene verführerische Mitarbeiterinnen einzusetzen, hieß es in der Zeitung.

Werden die Schuldner gefasst, beschlagnahmen die Beamten etwa ihr Auto und die Fahrerlaubnis oder auch Jagdlizenzen. Auf diese Weise hoffen die Fahnder, die Männer zum Begleichen ihrer Rechnungen zu bewegen. Im Zuge der Finanzkrise ist die Zahl der verschuldeten Russen gestiegen. Bei der Fahndung setzen die Gerichtsvollzieher auch auf die Mitarbeit von Autowerkstätten, die in Russland entsprechende Informationen über ihre Kunden an die Behörden weitergeben müssen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32700)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »