Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Baby von chilenischer Gewichtheberin gestorben

SãO PAULO (dpa). Das Baby der chilenischen Gewichtheberin Elizabeth Poblete ist wenige Tage nach einer dramatischen Frühgeburt gestorben. Das teilte das Krankenhaus Hospital São Luiz in São Paulo am Donnerstag mit.

Die Athletin hatte das Baby am 8. Dezember nach einer unbemerkten Schwangerschaft in einem Sportclub der brasilianischen Metropole zur Welt gebracht. Sie war im sechsten Monat schwanger.

Der Junge wog bei seiner Geburt 1150 Gramm, hatte aber nach Medienangaben seitdem bereits etwa 40 Gramm zugenommen. Im Krankenhaus war er an Beatmungsgeräte angeschlossen. Zudem wurde er mit Antibiotika behandelt.

Poblete (22), die Chile bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking vertrat, wollte sich in São Paulo im Rahmen eines Sportler-Austauschs auf die Südamerika-Spiele 2010 vorbereiten. Sie trainierte für einen Wechsel von der 75- in die 85-Kilogramm-Gewichtheber-Klasse.

Lesen Sie dazu auch:
Unbemerkt schwanger: Gewichtheberin bekommt Kind

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »